Warum Zucker alles andere als Gift ist

Aktualisiert: 28. Feb.

Zucker schädigt den Darm, Zucker macht Krebs, Zucker macht Übergewicht, Zucker macht Diabetes, Zucker ist absolutes Gift - Wie viel Wahrheit steckt hinter diesen Aussagen?


Abbildung 1

Prinzipiell: Sehr wenig. Ganz klar steht sogar fest, dass Zucker lebensnotwendig ist. Eines der wichtigsten Organe ernährt sich fast ausschließlich aus Zucker – das Gehirn. Im heutigen Beitrag erfährst du, warum „das weiße Gold“ alles andere als ein Gift ist.


"Die Angst vor Zucker ist weitgehend unbegründet"

Was ist Zucker überhaupt? – Wenn wir von Zucker sprechen, meinen wir in den meisten Fällen den weißen Haushaltszucker, der aus der Zuckerrübe gewonnen wird. Chemisch betrachtet handelt es sich hierbei um einen Zweifachzucker, der aus 2 Einfachzuckern zusammengesetzt ist (Fruchtzucker & Traubenzucker).


Abbildung 2

Das passiert im Körper, wenn wir Zucker essen


Nehmen wir Haushaltszucker zu uns, so spaltet der Körper durch verschiedene Enzyme diesen zu Traubenzucker. Und so macht der Körper das auch mit allen anderen Kohlenhydraten. Egal ob es sich um Vollkornbrot, Kartoffeln, Schokolade oder den „bösen“ Kristallzucker handelt. Schlussendlich wird alles zu Einfachzucker abgebaut.


Abbildung 3


Wie schnell Kohlenhydrate zu Zucker abgebaut werden, ist abhängig von der Art der Kohlenhydrate. Während der Körper wesentlich länger damit beschäftigt ist die langen, verzweigten Ketten eines Vollkornbrots aufzuspalten und Zucker zu gewinnen, funktioniert dies bei zugesetztem Zucker, z.B. im Kaffee oder bei Limonaden, wesentlich schneller, da der Körper keine große Spaltungsarbeit erbringen muss.


Funfact: Verfügt der Körper über zu wenig Zucker, so stellt er über einen Vorgang, der sich Gluconeogenese nennt Eiweiß, das der Körper im Normalfall für Funktionen wie Muskelaufbau, Regeneration, für die Produktion von Hormonen und vielen mehr, aus Zucker her.


Wie viel Zucker darf es sein?


Natürlich ist es sinnvoller seine Kohlenhydrate in Form von Vollkornprodukten oder Obst zu essen, jedoch ist die Angst vor Zucker weitgehend unbegründet. Die WHO empfiehlt nicht mehr als 50 g freien Zucker pro Tag zu sich zu nehmen, das entspricht in etwa 13 Stück Würfelzucker. Jedoch Achtung vor versteckten Zucker in Lebensmitteln, wie z.B. in Fertigpuddings oder Cremen.


Fazit: Nicht der Zucker per se führt zu Zivilisationskrankheiten, sondern es ist einzig und allein eine Mengenfrage bzw. der zu hohen Menge an einfachen Kohlenhydraten wie Haushaltszucker.


QUELLEN:


Horn, F. (2018). Biochemie des Menschen: Das Lehrbuch für das Medizinstudium (7. Auflage). Thieme.

World Health Organization. (2015). Guideline: Sugars intake for adults and children. World Health Organization. https://apps.who.int/iris/handle/10665/149782

Bildquellen:

Abbildung 1, Quelle: Unsplash

Abbildung 2, Quelle: Theresa Vierlinger, eigene Abbildung

Abbildung 3, Quelle: Theresa Vierlinger, eigene Abbildung